Geschichte

Auszug aus der Chronik Dachsenhausen

1. Vorsitzende: Ulrike Wilhelmi

Die Sozialdemokratische Partei hat eine lange Geschichte und Bedeutung im Dorf. 1903 wählten Sie bei einer Reichtagswahl einige "Protest-Wähler". Ein Ortsverein wurde dann 1923 mitten in den Wirren der Wirtschaftskrise und der Inflation gegründet von einer Gruppe von Arbeitern, trotz erheblichen Widerstands im Dorf.

Zu den Gründern und den weiteren Mitgliedern der ersten Jahre gehörten Philipp Wagner (1876-1942), Adolf Bröder (1902-1984), Karl Leonhardt (1898-1980), die Brüder Fridolin (1889-1978), Wilhelm Wagner (1900-1972). Erster Vorsitzender war Philipp Wagner.

Adolf Bröder war dann langjähriger Vorsitzender, der die SPD im Dorf sehr prägte, sie nach dem 3.Reich und dem Krieg wieder belebte. Daß er in dieser Zeit von dem Zugriff des Naziterrors verschont blieb, hatte er seinem Verhandlungsgeschick und seinen guten zwischenmenschlischen Beziehungen auch zu den damaligen Machthabern zu verdanken (z.B. Schulfreund des bis 1945 amtierenden Ortsgruppenleiters Wilhelm Christian Obel II. Stinnlisjes. Ohne dessen schützende Hände hätte er das 3. Reich nicht überlebt, sagte er später). 1976 wurde ihm für sein langjähriges engagiertes Wirken im Vereinswesen und in der Kommunalpolitik das Bundesverdienstkreuz verliehen. Nicht vergönnt war ihm allerdings, das Amt des Ortsbürgermeisters zu bekleiden.

Festschrift zum 75-jährigen Jubiläum des Ortsvereins der SPD

1973 wurde das 50-jährige Bestehen mit einem Fest in der Turnhalle gefeiert. Als Karl Göth 1974 nicht mehr Bürgermeister sein wollte, erhielt die SPD mit ihrem Kandidaten Karl Ernst Obel (1921-2007) bei der Gemeinderatswahl 237 Stimmen gegen die neu formierte FBL mit ihrem Kandidaten Hans Obel (254 Stimmen). Die SPD stellt seit 1994 mit Dietmar Dietmar Wohlgemuth den Bürgermeister. Er ist seit dem Jahr 1997 1.Vorsitzender des SPD-Ortsvereins. Am 26.4.1998 wurde das 75-jährige Jubiläum mit einer  Festveranstaltung mit prominenten Gästen in der gefeiert.

Quelle: Chronik des Dorfes Dachsenhausen; Ortsgemeinde Dachsenhausen




 

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info

Shariff